Google kündigt erste Maßnahmen zur DSGVO an

Wer aktuell Online-Magazine und -Blogs durchliest, stößt praktisch überall auf das gleiche Thema: Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung, die ab dem 25. Mai 2018 in Kraft tritt. Es ist ein Schreckgespent, bei dem sich die einen panisch die Haare raufen während die anderen eher spötteln und sich über neue Satire-Input freuen. So oder so: Es ist in aller Munde.

Der Gigant Google kann/muss sich als riesige Werbeplattform (ja, eigentlich ist Google eine Suchmaschine, aber mal ehrlich …) dem natürlich auch beugen und kündigt entsprechende Maßnahmen an. Erster Schritt: ein alternatives Werbeprogramm mit komplett unpersonalisierter Werbung.

Werbung ohne Cookies

Kein besonders attraktiver Gedanke für Werbebetreibende: nicht-personallisierte Display-Anzeigen. Keine Cookies mehr, die die Nutzerdaten speichern und anhand derer Werbung gezielt ausgestrahlt wird. Was bedeutet das fehlende Targeting für den Markt – auch finanziell? Wie soll die Zielgruppe erreicht werden?

Mit Kanonen auf Spatzen oder die Nadel im Heuhaufen?

Ein neues Werbeformat soll es geben, hier wird Werbung dann vor allem durch Masse ausgestreut. Heißt Mann bekommt künftig auch Werbung für Stilleinlagen ausgespielt? Und Frau für Männerdeo?

Ein anderes Modell könnte über einen universellen Google-Login erfolgen. Heißt, wer sich eingeloggt hat, bekommt auch entsprechend personalisierte Werbung gezeigt. Aber will sich jeder Google-Nutzer einloggen?

Die Zukunft ist ungewiss

Google rüstet sich also. Was genau das neue Gesetzt für aber dann für Auswirkungen hat – nicht nur für Google –, wird sich erst noch zeigen. Sicher ist, dass es schon mal jede Menge Wind macht. Konkret trifft es aktuell die Dienste AdMob, AdSense, AdWords, DoubleClick Ad Exchange, DoubleClick For Publishers und Google Kundenrezensionen Mehr dazu gibts hier

Außerdem informiert Google umfangreich über das DSGVO und seine Konsequenzen für Nutzer. Alles Infos dazu gibts hier

Wer noch mehr über die neue EU-Datenschutzgrundverordnung, für den lohnt sich ein Blick hierhin oder hierhin. Es lohnt sich auch mal ein Blick in den Gesetzestext.

Bild: Flickr/Dennis Skley

Kommentar

Aktuell gibt es noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste!

Kommentare verbergen
Follow
...

Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser, damit die Website korrekt funktioniert.

Sie sollten noch heute aktualisieren.